„Ihr seid Göttinnen!“ Ein Karnevals-Update passend zu Ostern…


by Claudia Behr

Mein Top-Kostüm für die nächsten 30 Jahre: Retro-Synchronschwimmerin aus den 40er Jahren. Das Kostüm ist praktisch, nicht zu heiß und doch wieder heiß und zieht jeden Blick magisch an. 

Und Mädels? Was soll ich sagen? Es war großartig! Ein einzigartiges Erlebnis. Ich hätte mir gar nicht soviel Gedanken um meinen Doppel-D-Galia-Melonen-Ausschnitt machen müssen. Nachdem ich Altweiber den BH ungefähr achtzig Mal an- und ausgezogen hatte, entschloss ich mich endlich, ihn anzubehalten. Leider war das ganze Paket nun so groß, dass ich meinen Mantel nicht mehr zubekam und auf dem Weg zu der Party ziemlich fror. Im Laden selbst war es so heiß, dass ich jedes Kleidungsstück zuviel sofort auszog. Was lernen wir daraus? Eben.

Ehrlich: Ich feiere ja schon seit vielen Jahren Karneval, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Das Kostüm, ein absoluter Blickfang, löste die unglaublichsten Reaktionen aus. Die Leute schrieen, sie kreischten und sie lachten mit uns. Und die Männer lagen uns im wahrsten Sinne des Wortes zu Füßen! Nicht wenige knieten vor uns nieder und bedankten sich für dieses großartige Kostüm. Einer rief ganz ergriffen: „Ihr seid Göttinnen!“ Selbstredend lächelten wir bescheiden und winkten gnädig ab, doch wenn ich mir es recht überlege: Warum eigentlich? Wir waren doch fantastisch, wir waren einzigartig und WIR WAREN GÖTTINNEN. SO.

Ein anderer fragte uns, wann wir denn da nächste Mal auftreten würden und ob wir Autogrammkarten dabei hätten. Natürlich hatten wir im Vorfeld über Autogrammkarten nachgedacht und wollten sie schon längst produziert haben. Doch dann war Karneval so plötzlich da, dass wir leider ohne Karten da standen.

Die Parties an sich waren unglaublich. Altweiber war schon toll, allerdings war der Laden so voll, dass wir es kaum schafften, unsere einstudierte Choreo ausgiebig darzubieten. Das taten wir dafür im ABS um so mehr. Zuerst starteten wir mit kleinen Bewegungen, reckten und streckten uns, kraulten, drehten, tauchten synchron im Kreis und dann…machte plötzlich der ganze Laden mit. Wie eine riesige Welle bewegte sich der ganze Haufen von Piraten, Clowns, Krankenschwestern, Polizisten, Feen, Zombies, Blumen, Lampenschirmen und Weihnachtsbäumen synchron zu unserer Choreo. Wowwowwow! Fantastisch! Klar durften wir den Laden nicht so schnell verlassen und selbst um zwei Uhr morgens baten uns noch einige Mädels (!!!) zu bleiben.

Ich würde mal sagen, das Kostüm war ein Knaller und eignet sich dank der Choreo für jedermann und -frau. Und dass man unseren einzigen Mann im Team nicht erkannt hat, naja, darüber mache ich mir auch keine Sorgen. Wir waren eben synchron.

Schön fand ich auch die Idee einer Freundin, an einem Tag als Weltfrieden zu gehen. Neben dem passenden Firlefanz hatte sie als Deko einen großen Globus dabei. Allein was hier an tollen Wortspielen zustandekam, war bemerkenswert: „Schieb die Welt mal ein Stück zur Seite.“ „Ich möchte den Weltfrieden nicht erdrücken.“ „Ich kann nicht rutschen. Der Weltfrieden ist im Weg.“  „Auf der Welt ist kein Platz mehr.“ Und dann, als sich jemand auf den Globus setzen wollte, schrie einer entsetzt: „Gleich ist es aus. Der Weltfrieden ist zerstört.“

Möglicherweise passen Karnevals- und Weltuntergangs-Szenarien nicht ganz so gut zusammen. Obwohl – wenn man es ganz genau betrachtet – lassen sich schon einige Parallelen zwischen Karneval und Weltuntergang entdecken. Aber das liegt natürlich im Auge des Betrachters.

Advertisements

2 Kommentare zu “„Ihr seid Göttinnen!“ Ein Karnevals-Update passend zu Ostern…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s